Profisuche

Kategorien
Spanischer Hip Hop
Die Nova Cançó
Flamenco
Portugal
Gitarristen
Tango

 Facebook

Newsletter
 Anmelden
 Abmelden


 Impressum
 Galileo Zeitung/Katalog Music from Norway
 AGBs
 Widerrufsrecht
 Datenschutzerklärung
 Gästebuch



English




Deutsch



Zahlen Sie bequem und sicher per
  • Per Lastschriftverfahren (Nur für EU Konten möglich)
  • Per Nachnahme
  • Visa
  • Mastercard
  • Vorkasse/Überweisung
   Home   |   Kontakt   |   Über uns   |   Jobs   |   Händler   |   Warenkorb
  

   Aman Aman: Musica i Cants Sefardis D´Orient i Occident
Preis: 17.95 €
Kat-Nr.: GMC017
Format: CD
Lieferbar bis 23.11.2014
  

VÖ Datum: 24.11.06

 Händler Suchen (Klicken Sie hier um einen Händler in Ihrer Nähe zu finden, der diesen Titel führt)
 Schreiben Sie Ihre Meinung zu dieser CD

Man ist es gewöhnt, das sephardische Repertoire aus der Sicht der klassischen Musik mit all ihren Eigenheiten zu betrachten: Musiker, die nach Noten spielen und ohne Platz für Improvisation. Aman Aman geht die Thematik schon rein optisch von der traditionellen Musik der Länder an, welche die Sepharden aufnahmen und die daher die kulturelle Quelle darstellen, aus der sich die Sepharden speisten. In einigen Fällen mischt Aman Aman die sephardische Musik mit türkischen oder griechischen Elementen, die miteinander stark verwandt sind. Das Klangbild von Aman Aman basiert (so wie man es in vielen Feldaufnahmen hören kann) auf dem Klang der Saiten-, Blas- und Perkussionsinstrumenten des mittleren Ostens (Qanun, Ud, Cümbüs, Baglama, Ney, Kaval, Darbuka, Rig, Bendir...) und wird durch das „aktuellere“ Cello ergänzt, das aber wie in den modernen Orchestern aus Magreb, Türkei oder Ägypten interpretiert wird.

“Aman, aman…
dame un cabello de tu cabeza
los ojos me kuzire
y djurare delantre del Dío Santo
ke otra de ti no amare
Aman, aman…”

“Aman, aman...” ist ein Ausruf, der die unterschiedlichsten Gefühle von der unerwarteten Überraschung bis hin zum Liebeskummer ausdrückt, und in allen Sprachen des orientalischen Mittelmeerraumes vorkommt: im Türkischen, Griechischen, Arabischen, Kurdischen, Bulgarischen..., aber auch im “Judeo-Español”, einer Sprache, die nach der Vertreibung der Juden von der iberischen Halbinsel im Jahr 1492 im orientalischen ottomanischen Mittelmeerraum, also den heutigen Ländern Griechenland, Türkei, Bulgarien und dem ehemaligen Jugoslawien eingeführt wurde.

Die heute erhältliche Diskographie mit Aufnahmen sephardischer Musik ist sehr groß im Vergleich zur viel kleineren Gemeinde, welche die Musik hervorbrachte.

Fast alle diese Aufnahmen konzentrieren sich allerdings auf die Suche nach einem imaginären europäischen Mittelalter und übersehen dabei eine bis vor ein paar Jahrzehnten lebendige Tradition, die sogar heute noch in einigen wenigen Personen weiterlebt, die sich in der letzten Phase ihres Lebens befinden... Erinnerungen, die von Generationen geteilt werden, die in den selben Vierteln wohnten, und deren Leben durch die selben Ereignisse geprägt wurden: vom Brand von Thessaloniki 1917 über die kommunistische Bewegung von Beniamín Benarógia, den neuen Moden in der Kleidung und der Musik bis zu den tragischen Ereignissen des zweiten Weltkrieges, die so stark nachwirkten, dass der Nachhall des Krieges die sephardische Identität sogar in Ländern, die nicht am Krieg beteiligt waren, wie die Türkei, verschwinden ließ.

Zu Relikten wurden die 78 rpm Schellackplatten mit der Stimme von Isaac Algazi aus Izmir oder die Aufnahmen von Jak Mayesh aus Istambul...

In New York, zu einer Zeit, als man im Ausland noch nichts von den Vorgängen im Nazi-Deutschland wusste, sang die Sängerin Viktoria Hazzan:

“Ankl Sam ya mos yamo
Kon muncho bueno el mos trato
Tengo al Dio la esperanza
De Hitler tomaremos la venganza”

Die sephardische Musik kann man nicht von dem trennen, was wir als “türkische” oder “griechische” Musik kennen. Sie war in Thessaloniki, Istanbul oder Izmir etwas völlig natürliches zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Dies hing damit zusammen, dass die Musik ein kultureller Bestandteile war, der die verschiedenen Volksgruppen wie kaum ein anderer vereinte, wodurch ein reichhaltiges Repertoire an Liedern geschaffen wurde, deren Melodien gleichzeitig in “Judeo-Español”, Griechisch oder Türkisch gesungen werden konnten.
In Griechenland war die bekannteste Sängerin von Rembetiko und Smirnaiko in den dreißiger Jahren Rosa Eskenazi. Viktoria Hazzan, über die schon zuvor gesprochen wurde, sang in allen drei Sprachen und beherrschte diese perfekt.
Die Lieder dieser CD, welche Klänge des Morgen- und des Abendlandes umfassen, revitalisieren die alten und schwachen Stimmen, die man immer weniger in den Asylen der greisen Sepharden in Thessaloniki, Sofia, Istanbul oder Izmir hört.
Es sind jene, die sie als junge Leute sangen, um von allen möglichen Aspekten des Lebens zu erzählen, begleitet von ihren Lieblingsinstrumenten: Kanun, Ud, Tambourin, Geige, Kemençe oder Laute. Berühmte sephardische Musiker spielten gemeinsam mit griechischen und türkischen Musikern in den Orchestern jener Zeit auf den Festen aller Religionen: auf jüdischen und muslimischen Beschneidungszeremonien, christlichen Taufen, Hochzeiten, Purim und auch am christlichen Osterfest.
Als ich die CD von Aman Aman hörte, war ich beeindruckt davon, wie gut die Gruppe den Stil der modalen Tradition Makam spielt, der die Basis der Musik der alten und kosmopoliten Zentren Thessaloniki, Istanbul und Izmir bildet. Die feinen Arrangements kreieren ein reichhaltiges Klangspektrum – ein polyphonisches in Anbetracht der Monophonie dieses Genres – und machen diese Musik so -wie ich glaube- verständlicher für das westliche Europa, das sich daran erinnern sollte, dass genauso wie die meisten seiner Instrumente aus dem Orient stammen, seine Wurzeln nicht allzu weit vom orientalischen und südlichen Teils des Mittelmeerraumes entfernt sind.
Die sephardische Tradition wird sterben mit den Männern und Frauen, die sie kreierten und ihnen Leben eingehaucht haben, aber ich glaube, dass diese CD bis weit in die Zukunft gehört werden wird. Wie in einem Spiel zwischen der Erinnerung und dem Vergessen, dem Tod und dem Leben... Thessaloniki, September 2006

Nikos Tzannis-Ginnerup



CD 1
1  Sien drahmas al dia  
2  La galana y el mar / Ajuar de novia galana (Contrafacte)  
3  El rey Nimrod  
4  Los guisados de la berenjena  
5  Durme / Bana Yücelerden seyreden dilber  
6  La adúltera (Yo en estando)  
7  La hermana cautiva (De las altas mares)  
8  Los caminos de Sirkeci  
9  Las compras del rabino / Alçacik duvar üstü  
10  Ansi, ansi / Que buena que fue la hora  
11  Scalerica de oro  
12  Con mucha lesensia  
13  Si verias a la rana  
14  Las casas de la boda  
15  ¿Por qué lloras blanca niña? (fragment) / Kyria yefefyia  

Rezensionen

not mentioned (dimitris vasiliadis)
excellent-superb!!!

Datum: 03.06.2012Ort: Bewertung:
Rezension zu: Aman Aman: Musica i Cants Sefardis D´Orient i Occident

Aman Aman (cants sefardites) (Ferrer)
Sehr schöne, angenehme traditionale Musik und eine wunderbare Stimme.

Datum: 12.01.2007Ort: València + BremenBewertung:
Rezension zu: Aman Aman: Musica i Cants Sefardis D´Orient i Occident

Durchschnittliche Bewertung:


Galileo MC - Dachauer Str. 5-7- 82256 Fürstenfeldbruck
Tel: 08141 226 130 - Fax: 08141 226 133 - Email: info@galileo-mc.de